News

WELT-TRAUM

Herzliche Einladung!

Installation von Netz-Werken im Gelände
Vernissage Samstag 22. Juli 2017 15 Uhr
Ausstellungsdauer 23. Juli bis 12. August 2017


Interaktion mit dem Publikum – Entstehung eines neuen Netzwerkes
Sa 22.07.2017 16–17 Uhr

So 23.07.2017 13–14 Uhr

im Rahmen des Benefiz-Festivals kultURKNALL

Altes Gemeindekrankenhaus
James-Loeb-Straße 11, 82418 Murnau


näheres siehe www.kulturknall.de/programm/franziska-wolff

Der knapp 100 Jahre alte Bau in Parkgelände und mit Alpenblick wurde zum Kreativquartier umgewidmet.
Dort findet dieses Jahr das Benefiz-Festival kultURKNALL statt.
Für einen moderaten Eintrittspreis sind à la Tollwood Lesungen, Vorträge, Theaterstücke, Musik und Kunstauftritte zu erleben.
(Der Erlös geht an den Verein Menschen helfen e.V.)


Besuch der Interaktion WELT-TRAUM auch ohne Festival-Eintritt möglich (dann bitte vorher bei mir kurz anmelden).

INTERAKTION 22. / 23. JULI 2017


www.kulturknall.de/programm/franziska-wolff

NEWS IN YOUTUBE


www.youtube.com/watch?v=2Pfpf7NK6cA

FERNSEHBEITRAG LORENA BR-ALPHA

www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/kunstraum/franziska-wolff-lorena-100.html

streitfeld

Herzliche Einladung!

 

Von 14. bis 16. Oktober 2016 öffnen KünstlerInnen und Kreative von streitfeld ihre Werkstatt-, Studio- und Ateliertüren und präsentieren die aktuellen Ergebnisse ihres Schaffens.

 

Freitag, 14.10.2016 ab 19 Uhr
Samstag, 15. und  Sonntag, 16.10.2016 von 14 bis 20 Uhr*.

Installation SAUVAGE
Atelier Franziska Wolff – Rückgebäude, 2. OG, rechts.

GAP - Gradus ad Parnassum
Hofdurchgang unter den Arkaden – Performance und Interaktion
Samstag, 15. und Sonntag, 16.10.2016, 16 Uhr

Konzerte, Lesung, Führungen, Workshop für Kinder
Café auf der Dachterrasse, Bar im Foyer.

Ich freue mich sehr auf Dein Kommen
Franziska

*leicht geändert gegenüber den allgemeinen Öffnungszeiten!

GARTEN – INSTALLATION

2015 wurde auf ARDalpha der film LORENA über die gleichnamige arbeit von FRANZISKA WOLFF ausgestrahlt und steht seither in der mediathek der sendereihe kunstraum online. nun ist die arbeit – ein großformatiges aus kunststoffstreifen in acrylnetz gewebtes kinderportrait – im weitläufigen anwesen eines begegnungszentrums in murnau zu sehen. http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/kunstraum/franziska-wolff-lorena-100.html

besichtigung jederzeit von der Straße:
AM KAPFERBERG 1, 82418 MURNAU

oder im Garten nach Vereinbarung unter zauner-stiftung@arcor.de

Ich freue mich sehr über interessierte Besucher und ein feed back.

TRIEBE IN DEN GEMÄSSIGTEN ZONEN

Triebe in den gemäßigten Zonen 2016, interactive work in progress: Besucherin webt eine Blume ein (12.06.2016, Rathausgalerie München)

HÄNGENDE GÄRTEN III

Bereits 2006 und 2007 zeigten Franziska Wolff und Martin Stiefel ihre Gemeinschafts-Installation HÄNGENDE GÄRTEN. Nun kommt es zu einer dritten Auflage in speziellen Räumen. Zu dieser Verbindung steuert Stiefel plätschernde Wasserspiele bei, die er über Pumpen und Dachrinnen realisiert. Wolff deutet in transparenten Netz-Werken florale Motive an. Die eigens für den Kunstverein angefertigten Netzobjekte sind 12 Meter lang und 3 Meter breit und erstrecken sich – durch Gitter im Boden - über die gesamte Höhe des ehemaligen Pumpkraftwerkes. Im Entstehungsprozess dieser großformatigen Arbeit flossen Skizzen ein, die in den Botanischen Gärten von Amsterdam und München entstanden waren und die Motive von Dschungel und Regenwald zum Thema haben.

THE FLOWER SHOW

THE FLOWER SHOW bringt floristische werkstücke von steffen laible/michael kötzel (Blumenbinderei Bahlmann) mit 15 unterschiedlichen künstlerischen positionen zu floralen themen zusammen.

 

TRIEBE IN DEN GEMÄSSIGTEN ZONEN

für die ausstellung entwickelte FRANZISKA WOLFF das textile objekt TRIEBE IN DEN GEMÄSSIGTEN ZONEN als netz-werk in progress . in interaktion und unter Beteiligung des Publikums wird das bild im laufe der ausstellung weiterwachsen. dabei werden stoffe und stoffliche objekte in eine netzstruktur auf verschiedene arten eingefügt, eingebaut, gefädelt, geknotet, so dass in der ausstellung ein hängender pflanzenteppich entsteht.

Von Farbe und Faden

In Von Farbe und Faden treffen zwei künstlerische Positionen aufeinander, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich scheinen, die aber bei genauerem Hinsehen durchaus auch Verbindendes aufweisen. Dabei schafft Thorsten Knebel aus Kreiden, Öl, Acryl oder Lack farbige Welten und Universen, in denen gestische Malerei auf Ordnung und Struktur trifft. Franziska Wolff arbeitet mit unterschiedlichen textilen Materialien wie Garnen, Bändern, Kleider- und Möbelstoffen; nähend und stickend überträgt sie bekannte Motive aus der Kunstgeschichte auf eine andere stoffliche Ebene. Klassische Landschaftsmotive oder Figurengruppen werden aus ihrem originären Bild- und Bedeutungskontext gelöst und hinterfragt. Es wird hier eine Schau präsentiert, die von Gegensätzen und Kontrasten ebenso lebt wie von Verbindungen und Gemeinsamkeiten. Durch den experimentellen Materialumgang beider Künstler vermittelt die Schau den Besuchern einen neuen Blick auf die Dinge. Die teils abstrakten, teils semi-realen Serien, die hier gezeigt werden, fordern den Betrachter auf, seine Sehweisen zu hinterfragen und unvoreingenommen auf Neues zuzugehen. Wann wären diese Fähigkeiten der Gesellschaft wichtiger als heute?

Südlicht

Bei einem Aufenthalt an der südfranzösischen Atlantikküste entstanden Zeichnungen und Studien plein air in unterschiedlichen Techniken. Die Beschäftigung bezog sich auf die Umgebung: das Meer mit seinen Farbstufen sowie Dynamik und Erscheinungsform der Wellen, das üppige Pflanzenwachstum und vor allem auf den Effekt, den die salzgeschwängerte Luft und das helle Licht auf die Erscheinung von Meer und Landschaft hat.

Nun werden in einer Atelieröffnung diese Arbeiten gezeigt, aber auch Acryl-Bilder und eine Siebdruck-Serie, die nach diesen Studien entstanden sind. Die weitgefächerte Schau mit unterschiedlichen Motiven und Techniken zu diesem Auslandsaufenthalt soll einen Einblick geben in das permanente Ringen um den Gegenstand und dessen subjektive Wahrnehmung mit unseren Sinnesorganen. Diese Studien finden meist abseits der Öffentlichkeit im Verborgenen statt und sind doch die Basis der unterschiedlichen Arbeitsreihen, die das zentrale Thema von Franziska Wolff, nämlich die menschliche Wahrnehmung in Verbindung mit textilem Material und textilen Techniken umspielen.

HOFMARKART 2015

PVC-Netze werden mit Kunststoffstreifen durchwebt. So entstehen Bilder, im Fall der Kinder-Netze sind es Portraits von Kindern. Die Transparenz der Netze und des Kunststoff-Materials lassen die Netze förmlich in der Umgebung schweben. Es entsteht ein spannender Kontrast, wenn diese Bilder in der idyllischen Ruhe eines oberbayrischen Dorfes installiert sind. So sind sie zwischen Obst-Bäumen (Boy, Girl), über einem Bach (Die Loge) und an einem Zaun zu finden.